Andi Gastl hat sich für das verregnete Wochenende einen Streetstepper bei uns ausgeliehen. Hier der Kurzbericht.

Was macht man Mitte April, das zweite Wochenende in Folge Sauwetter, keine Option es mit einem Last-Minute-Flug noch in ein spontanes Trainingslager auf Malle zu schaffen? Richtig – man besinnt sich darauf, was man sich schon lange vorgenommen hat, macht sich auf den Weg ins Radstudio und holt sich einen Streetstepper zum Testen.

Gegen mittag bin ich, unter breitem Grinsen meiner Familie aus der Garage gesteppt. Unglaublich, was das Gerät für Reaktionen auslöst. Nicht nur in fast allen Muskelpartien des Körpers, sondern vor allem bei der Bevölkerung. Von Kopfschütteln über ‚Papa, schau was der Mann da hat‘ bis zu ‚ma, schau a Radl ohne Sattel‘ war alles zu hören. Geadelt wurde der Streetstepper von einem jungen BMX’ler mit der Aussage: Hey – geiles Teil – Alder!

Allein diese Reaktionen lohnen alle Mühen und Streetsteppen ist eine anstrengende Sache für den ganzen Körper und für mich am ehesten mit dem Tourengehen oder dem Langlaufen vergleichbar.

Kurzresümee: Das muss man unbedingt probiert haben – nutzt die Gelegenheit der Testgeräte im Radstudio und ihr werdet fasziniert von diesem Gerät sein.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden weiter benutzen oder unten auf Akzeptieren klicken, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

Schließen